alter Titel

ehemals Württembergischer Verein zur Förderung der humanistischen Bildung e.V.

Ehemalige



OStD i. R. Prof. Dr. Hermann Steinthal †
Tübingen

Gym. Prof. Dr. Willy Voll †
Stuttgart
Professor Dr. Willy Voll
Unser Ehrenmitglied Professor Dr. Willy Voll
Er wurde am 10.10.1915 in Epfenbach im Odenwald geboren. Die Herkunft aus einem evangelischen Pfarrhaus war prägend für sein ganzes Leben. Das Abitur legte er 1935 am Humanistischen Gymnasium in Bruchsal ab. Es folgten Arbeits- und Wehrdienst. Ab 1937 studierte er Theologie im Evangelischen Stift in Tübingen, wurde aber mitten im Studium 1940 zur Wehrmacht einberufen und nahm am Frankreich-Feldzug teil. Um sein Studium zum Abschluss zu führen, wurde er freigestellt vom Wehrdienst; so legte er 1942 die erste theologische Dienstprüfung ab. Im Dezember desselben Jahres wurde er wieder zurückbeordert zu seinem Regiment, das als Besatzungstruppe in Frankreich lag.
Herr Voll hat stets mutig und unerschrocken seine Meinung geäußert und vertreten. So sprach er auf einer Bahnfahrt im Kreise von Offizieren sehr abfällig vom Hitler-Regime; er sagte, Hitler sei durch eine Lüge an die Macht gekommen, womit er Hitlers gebrochenes Versprechen meinte, die christlichen Jugendverbände erhalten zu wollen. Er selbst wolle lieber in England als in diesem Deutschland leben. Wegen ‚Wehrkraftzersetzung’ angezeigt, hatte er es seinem verständnisvollen Kompaniechef zu verdanken, dass er ‚nur’ an die Ostfront strafversetzt wurde. Dort wurde er bei einem Erkundungsunternehmen schwer verwundet, was ihn zwar in einem Minenfeld das rechte Bein kostete, ihm letzten Endes aber wohl das Leben rettete – in einem Lazarettzug hat man ihn nach Klagenfurt zurücktransportiert.
Obwohl ihn die qualvollen Stunden im Minenfeld lebenslang als Trauma verfolgt haben, verließ ihn sein Lebensmut doch nicht. Er nahm im Wintersemester 1943 in Tübingen das Studium der Altphilologie und der Geschichte auf, promovierte 1948 bei Otto Weinreich und legte im selben Jahr das erste Staatsexamen ab. 1949 folgte auf das Referendariat in Stuttgart die zweite Dienstprüfung. Er war Studienassessor am Stuttgarter Zeppelin-Gymnasium bis 1954, Studienrat am Gymnasium Korntal bis 1958 und wurde anschließend als Oberstudienrat an das Karls-Gymnasium nach Stuttgart berufen. Seit 1966 Gymnasialprofessor, unterrichtete er die Fächer Griechisch, Latein, Geschichte und Religion bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1980. Er war aber auch weiterhin in der Lehre tätig; jetzt leitete er Kurse an der Universität Stuttgart zur Vorbereitung auf das Latinum. Auch diente er lange Jahre mit höchstem Einsatz dem Württembergischen Verein der Freunde des Humanistischen Gymnasiums als Schriftführer.
Verheiratet war er seit 1947 mit Brigitte Kirn, die er im Referendariat kennengelernt hatte; sie schenkte ihm drei Kinder.
Willy Voll starb am 23. März 2009 in Stuttgart. Seine Persönlichkeit, getragen von einer ungeheuren Wucht und Verve, geprägt von einer tiefen, gelebten und ehrlichen Begeisterung für eine im Christentum wurzelnde humanistische Bildung hat weit ins Land hinein gewirkt. So bleibt er lebendig und allen, die ihm begegnen konnten, unvergessen.

1 Kommentar:

  1. Ich erinnere mich noch sehr gut an Herrn Dr. Voll. Er war zwei Jahre lang mein Lateinlehrer. Seine authentische, konsequente, aber stets am Wohl der Schüler orientierte Art hat mich nachhaltig geprägt.
    Thomas Epple; Abiturjahrgang 1983

    AntwortenLöschen