alter Titel

ehemals Württembergischer Verein zur Förderung der humanistischen Bildung e.V.

Freitag, 30. Juni 2017

Humanistische Reflexionspause: Wer war Helmut Kohl? (II)

Weltweit – gar bis in die Regionen des Fernen Ostens – drang der große Ruf des Staatsmanns aus Oggersheim. Als geschickter Innenpolitiker, der die Nachkriegsdemokratie der BRD erheblich stabilisiert hat, machte er sich auch in Japan einen Namen. Zu Beginn der Kohl-Ära war die öffentliche Stimmungslage der Republik noch sehr gespalten und aufgeregt, die der Bundeskanzler freilich in den Folgejahren geschickt zu beschwichtigen wusste – mit einer Politik, die dem mannigfaltigen Spektrum der deutschen Gesellschaft gerecht wurde. Ein solch integrativer Politikstil wurde auch im fernen Japan durchaus als Vorbild angesehen. Zugleich gab es dort ein aktives Netzwerk von DDR-Agenten, das in der japanischen Öffentlichkeit durchaus einflussreich zu agieren wusste. Unter solchem Einfluss entstanden in Japan spannende Debatten, die den Blick auf die Bundesrepublik und später auch das allgemeine Urteil über die Wieder­ver­einigung mitprägen sollten.  (Hier: Teil 1, Teil 3


・Die Inszenierung der Harmlosigkeit

Durch die Etablierung der netten deutschen Zivilgesellschaft
Ostermarsch 1983
änderte sich auch entsprechend das deutsche Image: Während in Japan ältere Generationen mit Deutschland vorrangig recht marti­a­­lische Dinge wie „V2-Rakete“, „Blitzkrieg“, „Reichsparteitag“ etc. in Verbindung zu bringen pflegten, rezipierten wir Jugendlichen in den 80er Jahren lauter charmante Dinge aus Deutschland wie den „Frie­dens­marsch“, den Song „99 Luftballons“ und damit verbunden auch die „Neue Deutsche Welle“; auf dem Fernsehbildschirm sahen wir, wie manch ein Abgeordneter mitten in der Bundes­tags­­de­batte jählings anfing, noch seinen Pulli fertigzustellen. Und die zahlreichen Auftritte von Helmut Kohl mit seinen ausländischen Kollegen im rustikalen Provinzrestaurant im be­schau­lichen Deides­heim von der Pfalz verstärkten dieses harmlose Image der Bundesrepublik. Neben lauter behaglichen Bildern aus der bunten Republik bekamen wir in Japan auch noch mit, dass es so etwas Reizvolles namens „Pfälzer Saumagen“ in der deutschen Küche gibt.

Humanistische Reflexionspause: Wer war Helmut Kohl? (I)


„‚Architekt der Deutschen Einheit‘, ‚großer Europäer‘, ‚Spendenskandal‘  –  immer mit denselben Schlagworten wird das Wirken von Helmut Kohl in den Nachrufen abgehandelt. Doch gibt es nicht weitaus mehr, worüber wir mit Blick auf das Wirken seiner Person nachdenken sollten?“ –  so hinterfragt unser japanischer Gastautor manche stereotypen Würdigungen, die in den letzten Tagen erschienen sind, und lässt uns nun daran teilhaben, wie der Einheitskanzler in Japan wahrgenommen wurde. Die dortige Öffentlichkeit war – ebenso wie damals die deutsche – zunächst gespalten in der Frage, ob man überhaupt der „Birne“ etwas Weltbewegendes zutrauen kann. Anfang 1983 sagte dann in einer überraschenden Klarheit der japanische Premier Nakasone voraus: Helmut Kohl wird „ein zweiter Adenauer“ ... (Zu den Folgeartikeln dieser Serie: Teil 2, Teil3)


Jabba the Hutt
Prooemium

Helmut Kohl: Er war der Kanzler der Bundesrepublik zu jener Zeit, als ich in meiner Jugend damit anfing, mich nach und nach für das Land zu interessieren, das mich später nicht mehr loslassen sollte. Er, der Koloss von der Pfalz, der mich damals in Japan äußerst faszinierte, prägte meinen Blick auf Deutschland maßgeblich. In der Tat genoss der runde Mann mit der eckigen Brille auch bei uns in Japan eine gewisse Allgegenwart. Selbst für diejenigen aus unserer Clique, die sich anstatt für internationale Politik vielmehr für „Star Wars“ interessiert haben,
H. Kohl & F.J. Strauß
war Helmut Kohl eine dauerpräsente Figur: Als Anfang der 80er-Jahre bei uns der Film „Star Wars Episode VI“ anlief, assoziierten wir den Auftritt von „Jabba the Hutt“, einem außerirdischen Gangsterboss, flugs mit dem damaligen Regierungschef der Bundesrepublik.

Gleich nach dem Kinobesuch diskutierten wir Jungs angeregt darüber, wer eigentlich der größere Gangsterboss sei: Helmut Kohl oder Franz Josef Strauß? Ja, so schnell kam man damals noch auf die deutsche Politik zu sprechen! Wir kannten ja all die faszinierenden Polit-Figuren aus Deutschland – Franz Josef Strauß war für uns irgendwie der „böse“ Gangsterboss, der immer so grimmig dreinzublicken verstand. Und Helmut Kohl?

Freitag, 23. Juni 2017

Altertumswissenschaftliche Vorträge an den Unis (Überblick Juli 2017)

Wir möchten hier gesammelt einen Überblick über die im Juli 2017 geplanten altertumswissenschaftlichen Vorträge im Umfeld der baden-württembergischen Universitäten geben. Da ist doch noch einiges geboten...

Di, 4.7.: Prof. Dr. Peter Scholz (Stuttgart): "Alexander und Aristoteles (Gesprochene Antike)" - im Landesmuseum Württemberg in Stuttgart, Altes Schloss - 18 Uhr

Di, 4.7.: Senior Lecturer Dr. Peter Liddel (Manchester): "Decrees of the fourth-century Athenian assembly (403/2-323/2 BC): perspectives from literature" - an der Uni Tübingen, Seminar für Alte Geschichte, Hegelbau, R. 505 - 18 Uhr c.t.

Mi, 5.7.: Dr. Elisavet P. Sioumpara (Greek Ministry of Culture): "Athen nach Solon. Die Monumentalisierung einer Stadt (Forschungskolloquium)" - an der Uni Heidelberg, Seminar für Alte Geschichte, Kollegiengebäude, HS 513 - 18 Uhr c.t.

Di, 11.7.: Prof. Dr. Eckhard Lefèvre (Freiburg): "Horaz' Weg in die große Welt - und wieder hinaus" - an der Uni Freiburg, Seminar für Griechische und Lateinische Philologie, HS 1098 - 18 Uhr c.t.

Di, 18.7.: Dr. des. Simone Blochmann (Tübingen): "Gute Kaiser - schlechte Kaiser oder: Augustus und der Rebecca-Mythos (Oberseminar)" - an der Uni Stuttgart, Hist. Inst., Abt. Alte Geschichte, Keplerstr. 17, K II, 2. Stock, R. 17.21 - 17.30 Uhr

Mi, 19.7.: Prof. Dr. Sabine Müller (Marburg): "Traum(a) Amphipolis: Eine athenische apoikia und ihre Beziehungen zu den Argeaden von Perdikkas II. bis Philipp II." - an der Uni Heidelberg, Seminar für Alte Geschichte, Kollegiengebäude, HS 513 - 18 Uhr c.t.

Montag, 19. Juni 2017

Museumsmusik im Römerbad Heidenheim: Cantica

Der Förderverein Museum im Römerbad Heidenheim lädt herzlich am Dienstag, 27.06., ein:

Museumsmusik - 3. Konzert der Saison: Cantica - antike Musik in römischen Ruinen
Justus Willberg und Eva Fritz präsentieren im Musem im Römerbad antike Musik auf Nachbauten römischer Musikinstrumente.
Dieses Konzert ist eine Gemeinschaftsveranstaltung von Musikschule und Historischen Museen der Stadt Heidenheim mit Unterstützung von Heimat- und Altertumsverein und Förderverein Museum im Römerbad.

Beginn um 19:00 Uhr. Eintritt frei - Oboli zur Deckung der Kosten wie immer willkommen.


In der Antike gab es bereits eine gut entwickelte Notenschrift. Etwa 60 Kompositionen sind ganz oder teilweise erhalten geblieben. Sie vermitteln uns einen Eindruck, wie Musik damals geklungen hat. Justus Willberg, Dozent an der Nürnberger Musikhochschule, hat Papyri mit antiker Notenschrift entschlüsselt. Zusammen mit Eva Fritz präsentiert er Gesangs- und Instrumentalstücke aus der römischen Kaiserzeit, begleitet von Instrumenten wie Leier (Kithara und Lyra), Doppelrohrblattinstrument (Tibia) und Panflöte (Syrinx). Dazu gibt es Unterhaltsames und Interessantes zum singenden Kaiser Nero, zu antiken Mythen, zarten Nymphen und trojanischen Kriegshelden. Nach dem Konzert besteht die Gelegenheit zum Gespräch mit den Künstlern. Die Ruinen des römischen Monumentalbaus von Aquileia/Heidenheim bilden den stimmungsvollen Rahmen für dieses Klangerlebnis der besonderen Art.

Museum im Römerbad Heidenheim
Theodor-Heuss-Straße 3 - 89518 Heidenheim